Institut für Holzqualität und Holzschäden - Dr. Rehbein und Dr. Huckfeldt

Holz

Insekten

Pilze

Preise

Versand

Vorträge

Publikationen

Kontakt

Informationen zur Probenentnahme

Probenentnahme

Versand

Preise

Probenformate

Zahlungsweise

Bedingungen

zurück

    Das Institut für Holzqualität und Holzschäden - Dr. Rehbein und Dr. Huckfeldt (www.ifholz.de // www.hausschwamminfo.de) hat sich u. a. auf die Bestimmung von Hausfäulepilzen, allgemein als "Schwamm" bezeichnet, spezialisiert. Es werden Fruchtkörper, Mycelteile, Stränge und befallenes Holz untersucht. Andere Untersuchungen ggf. auf Anfrage: z. B. Algen-, Bläuepilz-, Kernholz-Nachweis, Bestimmung der Holzfeuchte und Holzarten etc. Die Leistungen richten sich insbesondere an Gutachter, Architekten, Zimmerer sowie andere Bauausführende und private Bauherren.

Entnahme von Material aus Gebäuden (Probenentnahme)

 

Was sollte eingesandt werden?

Strang des Echten Hausschwammes - <i>Serpula lacrymans</i>

  • Ist viel Mycel vorhanden, das sich leicht vom Untergrund lösen lässt, reicht ein 10 x 10 cm großes Mycelstück (Pilzstück) aus. Nach Möglichkeit sollte ein Teil des Untergrundes mit eingesandt werden.
  • Ist weniger Mycel vorhanden, sollte es nach Möglichkeit mit dem Untergrund zusammen eingeschickt werden: Ein 5 x 5 cm großes Stück Holz, Putz, Mörtel, Tapete oder Faserplatte ist ausreichend.
  • Ist kaum Mycel vorhanden, schicken Sie bitte so viel ein, wie entfernt werden kann / darf. Im Regelfall reichen für eine Analyse kleine Mycel-Bruchstücke auf Holz oder anderen Oberflächen aus.
    Sehr kleine Mycelteile sollten in ein kleines Papier eingefaltet oder, wenn nicht anders möglich, mit Tesafilm aufgeklebt werden. Nach Möglichkeit sollten verschimmelte Bereiche gemieden und Stränge bevorzugt werden.
  • Ist kein sichtbares Mycel vorhanden, sollten Holzteile so ausgewählt werden, dass ein Übergang von gesundem zu befallenem Holz in der Probe vorhanden ist, da dann die Substrathyphen beurteilt werden können. Derartige Bestimmungen können wichtige Anhaltspunkte oder Ausschlüsse (für die Sanierung) liefern.
    Hierbei sollten Randzonen von Hölzern nach Möglichkeit gemieden werden, da hier sehr viele Schimmel-, Moderfäule- und Schleimpilze wachsen.
    Auch von Insekten stark befallene Hölzer sollten gemieden werden, hier können oft nur Moderfäulepilze und die Begleitpilze der Insekten nachgewiesen werden.
Probenformate und Beschriftung

Entnehmen Sie von einem Befallsherd verschieden aussehende Mycelteile und verpacken Sie diese. Sand, Putz und Mörtelreste sollten bei größeren Proben abgeschüttelt werden. Legen Sie Ihren Proben eine kurze Beschreibung des Befalls bei, wenn möglich auch Bilder (Abzüge oder CD-ROMs). Trockenes Material kann in einem Briefumschlag gesammelt werden. Beschriften Sie Ihre Proben, zum Beispiel: "1. Wohnzimmer, Scheuerleiste beim Aquarium"; "2. Waschküche, dritter Deckenbalken von links"; "3. Küchenfenster im Erdgeschoss, Nordseite". Natürlich können Sie die Proben auch nur nummerieren.

Mycel des Echten Hausschwammes - <i>Serpula lacrymans</i>

Fruchtkörper des Echten Hausschwammes - <i>Serpula lacrymans</i>

Mycel des Echten Hausschwammes - <i>Serpula lacrymans</i> - im Schrank

Befallene Holzproben sollten mindestens die Größe eines Feuerzeuges haben und von der Grenze zum nicht befallenen Holz stammen. In schwierigen Fällen werden auch ganze Balkenköpfe angenommen.

Trockene Holzproben können in Papier, Filmdosen etc. verpackt werden. Größere Proben können gut in Zeitungspapier eingewickelt werden. Dicht schließende Plastiktüten sollten nicht oder nur nach Rückfrage verwendet werden. Auf Alufolie sollte verzichtet werden.

Nasses oder feuchtes Probenmaterial muss vor dem Versand getrocknet werden.
Bei Fragen zur Probenentnahme und zum Versand können Sie uns auch gerne anrufen (Nummer siehe unten).

Für den Versand haben sich Briefumschläge bewährt; bei größeren Proben auch wattierte Umschläge.
Päckchen benötigen i.d.R. länger bis zur Zustellung.

  Proben zur Bestimmung schicken Sie bitte an:

IF-Holz: z. H. Dr. T. Huckfeldt / Dr. M. Rehbein
Essener Straße 4 (Valvo Park), D2 im 1. OG
22419 Hamburg

Tel: 040 / 49 200 989
Fax: 040 / 49 200 992

 E-Mail: info(ät)i f h o l z.de (ohne Leerzeichen) 

Preise für Pilzuntersuchungen

Proben aus verschiedenen Befallsbereichen eines Objektes werden getrennt berechnet.

Zahlungsweise: gegen Rechnung (als pdf-Datei); in besonderen Fällen gegen Vorkasse

 

Wie schnell sind Ihre Proben bearbeitet?

In der Regel sind Proben innerhalb von 12-24 Stunden nach Eingang bearbeitet und ein Ergebnis kann auf Wunsch mitgeteilt werden (vorab als telefonischer Bericht oder etwas langsamer auch per Fax oder E-Mail). Immer erhalten Sie einen schriftlichen Bericht auf dem Postweg. Möchten Sie mehr als drei Proben auf einmal einsenden, sollten Sie zur Klärung der Fertigstellung zuvor mit uns Kontakt aufnehmen.
Bei eiligen Proben empfiehlt sich stets eine telefonische Anfrage!
Eilige Proben sollten nicht als Päckchen versandt werden, da es zuweilen zu längeren Zustellzeiten kommt. Expresspost wird empfohlen. Sehr eilige Proben können persönlich, mit Kurierdiensten oder durch Mitarbeiter überbracht werden (eine telefonische Ankündigung, insbesondere zu ungewöhnlichen Zeiten ist erwünscht).
Sehr eilige Proben sollten aus Mycel/Strängen und einem Stück des befallenen Substrates (z. B. Holz, Mauerwerk, Putz etc.) bestehen.
Auf Wunsch kann eine Probennahme vor Ort vereinbart werden - Kosten siehe Preise

 Wenn Sie Fragen haben, rufen Sie bitte an! - 040 / 49 200 989 (Herr Huckfeldt und Herr Rehbein)

Fruchtkörper des Echten Hausschwammes - <i>Serpula lacrymans</i>

Bitte beachten Sie folgende Einschränkungen (AGB)

 (AGB)

Fruchtkörper des Echten Hausschwammes - <i>Serpula lacrymans</i> - unter einer Duschtasse

zurück - - - - Startseite oder Informationen und zu Holz oder Hausfäulepilzen und Hausschwamm - - - - vor
Autor: Dr. rer. nat.
T. Huckfeldt; Impressum
Institut für Holzqualität und Holzschäden - Dr. Rehbein und Dr. Huckfeldt